RETOUR PRESSE
 

Wolkenkratzer Art Journal 6/1985

Europäisches Magazin zeitgeniissischer Kunst und Kultur
 
G. C B.

DIX 10: Kaufhauskunst.

Wie entlarvt man den Warencharakter der Kunst? Hans Haacke etwa versucht ja bekanntermassen. mit Dokumentationen die Distributionsstrukturen des grossen Geschäftes offenzulegen. Piero Manzoni gab durch den Verkauf von Künstlerscheisse seine Antwort. ln der langen Reihe der Argumentationen findet sich seit kurzem auch das Statement der französischen Künstlergruppe dix 10; « Raus aus dem Komplott ». Nur wie? Die Verweigerung, unbekannter Künstler gegenüber dem Kunstmarkt ist verlorene Liebesmüh. Wâhrend das Galeriegeschäft sich im Zuge des east village Syndroms der wändeweisen Verschacherung von quasi anonymer Kunst selbst kompromittiert. hat das Ansprechen der Verlogenheit des Business kaum noch Biss. Dix 10 geht hier allerdings einen Schritt weiter in der Entwertung des Kreativitätsnimbus von « Kunst ». Sie verkaufen in simulierten « Fachgeschäften » (Lebensmittelladen Spielzeugläden) gemalte Handelsartikel zu deren Originallpreis ». Etwa eine Dose corned-beef in Acryl auf Pappe, 10 x 10 cm für DM 2,95. Der Preis leuchtet dem Kunden unmittelbar ein, obwohl der Gebrauchswert der Pappe, wie beijedern’anderen Kunstwerk auch, gleich Null ist.

Aber hier wird man wenigstens nicht übers Ohr gehauen!? In Mailand verkaufle sich die Ausstellung so auch problemlos aus. In Berlin verkaufte sich leider NICHTS. Woran liegt das? Liegt es daran, dass dix 10 für Berlin einen Pornoladen als adäquat empfand: Oder ist der durchtriebene Kunstgriff. Oldenburgs « store », Warhols « factory » und die « east-village strategy » kurzzuschliessen, für das deutsche, für das Berliner Publikum zu transparent? Oder gar zu wenig handwerklich? Aus dem Flop in Berlin kann man entweder schliessen, dass das Publikum hierzulande zu intelligent ist, um sich derart spitzfindig foppen zu lassen. Oder man kann schliessen. dass immer noch keiner akzeptieren will oder kann, wie sich Kunst verkauft.

31.1084 Berlin, Galerie Aufbau – Abbau Berlin.
13.1.85 Galerie Lara Vincy. 47. rue de Seine Paris.